Stärken



Rechnen/ Schreiben/ Lesen/ kreative Gestaltung:

 

                                                    sehr gute Menschenkenntnis

                                   Kommunikation                                    analytisches Denken

                            Juristisches                     (©                ©)                gesundheitsbewußt

                      Organisatorisches                            √                            positive Ausstrahlung

                            kreative Gestaltung                  U                                        humorvoll

                                 schnelle Auffassungsgabe                                        flexibel

                                             Verhandlungsgeschick                      kooperativ

                                                                Teamarbeit          sportlich

 ♥81♥                                    °  

                                            Im

                                            Leben                                                                                            

                                      haben

                                             Sonnenstrahlen

                                           schon

                                             Heilige

                                             erweckt                                                                                      

                                      irgendwo*                                                                                

555                             •                                                                                                 

*a=(1)   b=(2)   c=(3)   d=(4)   e=(5)   f=(6)   g=(7)   (h)=8   i=(9)  j=(10)  k=(11)  l=(12)

 m=(13)   n=(14)   o=(15)   p=(16)   q=(17)   r=(18)   s=(19)   t=(20)   u=(21) v=(22)

 w=(23)   x=(24)   y=(25)   z=(26)

per=unter

son (Sohn) sun (Sonne)

unter der Sonne

personifiziert (verkörpert, grobstofflich) vs. (vergeistigt, feinstofflich) unverkörpert

wie oben so unten (wie "über der Sonne"/ im Himmel/ Universum/ im Kosmos/ im All (als Geistwesen/ ewige "Seele"), so auf Erden, als "Person"/ endlicher/ begrenzter Körper)

"Söhne Gottes" (Sonnen Gottes)

Lebensziel bestenfalls: Erleuchtung (von Leuchte/ Licht)

durch Selbsterkenntnis (erkenne Dich SELBST); Heilslehre: Lehre vom "ganz" sein, vom "eins" sein; bibl. "1"="GOTT" (in INSIGNIEN); "All-es", was ist (von SEIN); "GOTT"=(7+15+20+20)="62"="6"+"2"="8", bibl.: "der Neubeginn; die Auferstehung Christi"; anders dargestellt: Mensch=(13+5+14+19+3+8)="62", "6"+"2"="8"; eine "gedrehte" "8" steht symbolisch für Unendlichkeit; unendlich=unbegrenzt, kein Anfang/ kein Ende.

biblische Zahlen jeweils entnommen aus: http://www.zeitundzahl.de/ (Quelle) 

Symbol: Heiligenschein  (heil=ganz; Schein= scheint wie/ schwaches Leuchten; bar=nackt/ bloß/ unbedeckt/in der Bedeutung von: rein/ unschuldig/ wahrhaftig (wie von Gott geschaffen); scheinbar=dem Anschein nach/vorgeblich/vermeintlich/offenbar)

je su(i)s="ich bin"= (9+3+8)"20"+(2+9+14)"25"="45"; bibl. Bedeutung: "der Mensch in seinem Bezug zur Erde" (Zitat)                                            

Wer bin ich?: (äußerlich/ materialisiert: Schein ("Person"/ Körper/ Gefährt/ Hülle/ Maske des Schauspielers/ von außen herangetragen) vs. "s e i n" ("ich bin" die Essenz, dessen, was i s t) 

Leben=Summe aller Erfahrungen (kraft des "Gefährts"/ des endlichen/ begrenzten Körpers) 

Die Sonne ist ein Stern. Es gibt viele Sterne. 

Sonne (Energie)

O(h)m Einheit des elektrischen Widerstandes

Om (die höchste Gottesvorstellung, Gegenwart des Absoluten; Körper, Geist & Seele)

h(om)me (H e r r; Mann (personne); Angeber ("gibt an"/ angeblich); M e n s c h

Homer (der Name bedeutet so viel wie "Versprechen"; "Gatte"; "Geisel") (Nomen est omen)

homeros (die Geisel; der Unterpfand; hom(e)ros: home (Haus/ Heim/ Heimat/ Burg/ Schloß) und eros: Liebe/ Begehren)

Eros in der Philosophie und Mythologie= "der schönste unter den unsterblichen Göttern" und in der Lage, sich gegen vernünftige Überlegungen durchzusetzen; Quelle: wikipedia 

wortverwandt mit "Rose" (war der Aphrodite, dem Eros und dem Dyonisos, später der Isis und der Flora geweiht und steht auch in Zusammenhang mit der Freya als Symbol der Liebe, Freude und Jugendfrische; Quelle: wikipedia) 

„666“ („eines Menschen Zahl“), anders ausgedrückt:

"xxx"= x(24)+x(24)+x(24)="72", bibl.:"Der volle Wert Jahwes und der ewige Zustand"

"6"="s e c h s, also "s e c h s" (19+5+3+8+19) + "s e c h s" (19+5+3+8+19=54) + s e c h s (54) = (3x 54) ="162" (ergibt Quersumme "9"), „9“ bibl. für: "das Geheimnis Gottes“; „162“ biblisch für: „Engel“ oder „Bote“; anders dargestellt:

(3x6), also "drei" + "mal" + "sechs" (4+18+5+9) + (13+1+12) + (19+5+3+8+19)= (36+26+54)="116" (bibl. für: „Rettung“), Quersumme von "116" ist "8", bibl. für: „der Neubeginn; die Auferstehung Christi"

"666"="3 mal 6"="18"; anders dargestellt: "3x6"="18"="1+8"="9"

"555"="3 mal 5"="15"; anders dargestellt: "3x5"="15"="1+5"="6"  (bibl.: "der M e n s c h")

These: "Das Malzeichen des Tieres ist eines Menschen Zahl"; kann daher berechnet werden, durch Addition bzw. Multiplikation; wortverwandt zu "malen"; ein (Spiegel)Bild herstellen: abbilden/ darstellen/ wiedergeben). engl. "male"= männliches Wesen (männlich)

Es existieren zwei Wochentage, die dem Himmelskörper "Sonne" gewidmet sind: Sonnabend (der Tag nach Sonntag) und Sonntag. Tag und Abend (Übergang zur Nacht) bedingen sich gegenseitig; unterscheiden sich dimensional, in der Form. Der Sonntag ist biblisch gesehen der "erste Tag"; der Sonnabend ist sozusagen der "zweite" Tag, der dem Himmelskörper Sonne gewidmet ist. Bezieht man es auf die Kalenderwoche, ist der Sonnabend der siebte, und damit letzte Tag innerhalb einer Kalenderwoche bevor ein neuer Zyklus, eine neue Woche, beginnt (vgl. auch :"Ich bin der Anfang und das Ende"; bzw."Ich bin das Alpha und das Omega"). Anfang und Ende bedingen sich, erfinden sich immer wieder neu; sind grundsätzlich e i n s  (Ausdruck/ Form von e i n s).

Die Kalenderwoche besteht aus zwei weiblich geprägten Tagen: Mon[d]tag, dem Mond gewidmet (weiblich); und Freitag, der Venus gewidmet (weiblich). Dienstag, ist dem Mars gewidmet (männlich geprägt); Mittwoch dem Merkur (männlich) und Donnerstag dem Jupiter (männlich). Dem Himmelskörper "Sonne" kommt offensichtlich eine besondere Bedeutung zu, daher sind diesem gleich zwei Tage gewidmet. Dies stellt eine Ambivalenz dar. e i n s steht biblisch für "GOTT" (in Insignien). e i n s beinhaltet alles (All-es, ist neutral), was ist (von s e i n), ist also männlich und weiblich zugleich. Daher ist der Sonne der erste und der siebte=letzte Tag gewidmet. Die Sieben steht biblisch für "Vollkommenheit". Der siebte Tag ist der Tag des Sabbats (Ruhetag); der Tag an dem Gott ruhte, da alles (All-es) von Gott getan/ geschöpft war.

Ein "verrücktes" "plus" (+) ist (auch) ein "mal" (x);

ein Viereck ist (auch) eine Raute;

oder jedoch (auch) zwei verbundene "Dreiecke" (oben/ unten).

n e u n (9) und s e c h s (6) unterscheiden sich offensichtlich (auch) nur in der Form, denn die "6" kann sich auch als "9" ausdrücken, indem sie "auf den Kopf" gestellt wird (und umgekehrt).

Im Auge des Künstlers/ Malers/ Gestalters ist alles also eine Angelegenheit der Form/ des Ausdrucks innerhalb einer bestimmten (mathematischen) Ordnung. Die Form nun entscheidet über Harmonie, Disharmonie und/ oder Chaos, über Spannungsverhältnisse; grundsätzlich zwei Seiten einer Medaillie (siehe auch "goldener Schnitt").

These: "6" (bibl.: "der Mensch") hat die gleiche Qualität wie die "9" (bibl.: "das Geheimnis Gottes"),

da: s e c h s=(19+5+3+8+19=54=5+4)="9"=n e u n

      n e u n=(14+5+21+14=54=5+4)="9"=n e u n

      Offensichtlich existiert lediglich ein Unterschied in der Form (die Qualität ist gleich). 

Wo existiert ein Gleichnis(?):

im Zwilling (gleich und doch unterschiedlich)

"801": "Ich bin das Alpha und das Omega, spricht der Herr, Gott, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige."

"Ich bin"=(1+800)

Gott=(1+800)

Gott=(801)

Gott="theos"

"1"=Alpha

"800"=omega

"801"= innerer Wert (517) + äußerer Wert (284)="801" (Verschmelzung von Gott und seinem Sohn)

"284", Quersumme "14", Quersumme "5"; bibl.: "der Sohn" (des Menschen)

"517"; Quersumme "13"; Quersumme "4"; bibl.: "die Erde; die Frau"

d r e  i, bibl. für "der Mann" (männlich); v i e r dagegen steht bibl. für "die Frau" (weiblich); zusammen sind sie "7" ("vollkommen"; verkörpert als Einheit)

"theos"=Gott

Theresa="die von "thera" Stammende, wortverwandt mit "terra" (die Erde)

thera= die Wilde; theros= Sommer; ther= jagbares Tier; Teresa= Jägerin; therizo=Erntearbeiterin

Thomas= in der Bedeutung von "Zwilling", bekannt als "Apostel Thomas"; "der heilige Thomas"

Andreas= in der Bedeutung von "der Tapfere"; "der Männliche", "Apostel Andreas" mit dem Beinamen "der Erstberufene"

andreia=Tapferkeit, Tüchtigkeit; Mannhaftigkeit

Familienname Andersson= Sohn des "Anders" (nomen est omen)

Andreaskreuz: Erkennungszeichen Christi; "x"=Symbol für Christus (Kreuz in "x"- Form)/ Schrägkreuz

ein gerades Kreuz unter einem Kreis drückt Weiblickeit aus (symbolisch für "Venus"/ der (Hand)spiegel)

zwei Kreuze, ein Gleichnis 

anders ausgedrückt:

"ich bin der Anfang und das Ende":

A n f a n g=(1+14+6+1+14+7)="43", bibl.: "die Endlichkeit des Irdischen" (Endlichkeit=Ende)

E n d e (5+14+4+5)="28", bibl.: "der Anfang" (Quersumme 10/=1/e i n s)

Ende/ Anfang, offensichtlich zwei Seiten einer Medaillie, also e i n s (!)

e i n s=(5+9+14+19)=47=4+7=11=1+1=z w e i

z w e i=(26+23+5+9)=63=6+3=9=n e u n

e i n s und z w e i, ein Gleichnis, eine Verbindung, eine Einheit

x (24.Buchstabe im Alphabet), anders ausgedrückt: "j" (10.Buchstabe im Alphabet; römisch "x" für "10"=x; Spiegelbild von x/"10"/"1", da Quersumme "1"/ e i n s (ohne Spiegel kein Bild/ Spiegelbild)

Zitat:"Am Anfang war das Wort": also offensichtlich: e i n s=(5+9+14+19=47=4+7=11=1+1=2)    = z w e i (26+23+5+9)=63=9=n e u n

Am Anfang war offensichtlich der Spiegel von e i n s (1), also die z w e i (2);  daher bibl.: "1"="GOTT" (in Insignien). e i n s und z w e i besitzen die Qualität von n e u n (9). n e u n steht symbol. für "Weis[s]heit"; für "Licht"= (12+9+3+8+20=52); bibl. für "der Sohn des Menschen" (son; sun; Sonne); "5+2"="7"; bibl. für "Vollkommenheit"; (success/ Erfolg; er folg(t); sukzessive/ nachfolgen); "Enki" (39/12) und "Enlil", wortverwandt zu "Lilith" (52/7): siehe https://www.die-goetter.de/enki-und-enlil 

Das Symbol des (Hand)Spiegels steht nun für die Venus. Venus ist weiblich. z w e i ist eine gerade Zahl und daher analog der "4", die biblisch für "die Erde; die Frau" steht, ein Ausdruck (eine Form) des Weiblichen.

bibl.: z w e i bedeutet: "der Sohn Gottes; Himmel und Erde; das Gegenüber; die Teilung" 

Geometrie: Teilgebiet der Mathematik (Erdmaß, Erdmessung) 

lat. matrix= "Gebärmutter"; "Muttertier"; rechteckige Anordnung (Tabelle) von Objekten oder Zahlen, die addiert oder multipliziert werden; eine Satzform in der Grammatik; feinkörnige Grundmasse eines Gesteins; während der Geburt durchlaufendes Erfahrungsmuster; Quelle: wikipedia 

Übertragung= die Veräußerung, der "Verlust" der ursprünglichen Freiheit an eine dem Individuum fremd gegenüberstehende Macht (Gesellschaft, Herrscher), Quelle: wikipedia

Entfremdung=menschliches Individuum ging vom Naturzustand solitärer Freiheit in die Freiheit selbstgemachter "Gesetze"; "Gottesferne"; "Unglaube"; sich auseinander leben; Riß; Zerwürfnis; Distanz; Abkühlung; Quelle: wikipedia 

Muster= in der Bedeutung von Zeichnung; Artung; Eigenart; Charakter; Blut; Familie; Temperament; Eignung; Qualifikation; Form; Anlage; Urbild; Geschlecht; Typus; Plan; Modell; Vorbild; Inbild; Musterbild; Personifikation; Ideal; Wesen; Archetyp; Verkörperung; Inkarnation; u.s.w.u.s.f.

Irrgarten (Labyrinth) durch Sprach(w)irrungen; es gilt, "den Ausgang"/ den Beginn zu finden (im [G]arten E(r)den). Art: eine Gruppe aus einer Gesamtheit, die sich durch besondere Merkmale auszeichnet (Eigenschaft; Eigenart)

"errare humanum est, sed in errare (errore) perseverare diabolicum." Zitat: Hieronymus; Seneca, Epistulae morales VI,57,12; Cicero, Orationes Philippicae 12,2 (Irren ist menschlich, aber auf Irrtümern zu bestehen, ist teuflisch).

ersehnen/ ersonnen/ auserwählen 

origin=Original/ Wurzel/ Ursprung/ Beginn/ Quelle/ Verursacher (gem. der "Aboriginies" (Genie/ genius): die Schöpfung der Welt aus dem Chaos heraus: Leitmotiv der Schlange/ Regenbogenschlange; wortverwandt zu "Nibiro" orin/ niro; "be" engl. für: sein

Adept= Erlangung/ Erwerbung von Wissen (der Al[l]chemie)

Netzkabel; Weg zur (Strom)quelle finden 

andere (Strom)quelle finden (langjähriger Mittelwert/ die rote Linie/ der rote Faden; in der Mitte bleiben): Feuer und Wasser (Sin(t)flut; von s(e)in]; Neuanfang (neuer Anfang) (Symbol: Spirale)

Klima (climax/ Gipfel/ Krönung/ Höhepunkt von: steigen/ klettern; wie unsere Kinder leben werden, die Kinder Gottes, Gottes geliebte Kinder;) das Eis taut 

Wasser: flüssig/ fest/ gasförmig (ein Element, drei Aggregatzustände; blaues Salzwasser/ rotes Meer/ grünes Trinkwasser)

"Wasser ist Leben" (Wortwert für bibl.: "der Tanz mit dem Teufel")

(Form)el: H2O: H-O-H (el= göttlich; Dreieinheit/ Verbindung; Cluster/ Erinnerung; (8+15+8=31); bibl.: "Vollkommenheit Christi"; Zitat: "Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst." Offenbarung 21,6; "erquicke (d)eine Seele"; göttlicher See= Wasser); Wasser ist ein Medium; Träger von Informationen

bibl.: "die Blöße eines anderen Menschen" (die Unschuld eines anderen Mannes)

Veränderungen im Phänotyp (Phän(omen))/ nomen est omen; schlechtes Wasser strukturieren; Bodenerrosion/ error= Fehler/ vertrockneter/ rissiger Boden; Boden= Grund= Ordnung= Ur(sache); Boden nimmt Wasser auf (Aufnahme); s. auch Schumann Frequenz/ Gebet/ acht Herz:

https://www.youtube.com/watch?v=RSVBNHYyOfk (Quelle youtube)

 

Beweis[s] / Hinweis[s] auf die Wahrheit (weiss/ weiß, von Licht/ Weis[s]heit (weiss beinhaltet alle Farben/ Bewußtheit) 

Ursache und Wirkung (bedingen sich; Ursuche)

A(noma)lie (Gegenteil von "normal"; etwas Außergewöhnliches; es verstößt gegen bestimmte Normen/ Doktrien; Bereich der Paraphysik)

  

Der Mythos von Anu, siehe:   

https://www.youtube.com/watch?v=28CEEv8S120

Anu hatte zwei Söhne; Enki, der Erstgeborene, Sohn einer "Nebenfrau", und Enlil, der rechtmäßige Erbe, jener, der die Macht über die Erde bekam. Letzterer galt als Schöpfer von Sonne, Mond und Vegetation, genannt: "Herr des Windes"

Enlil wurde also die Erde unterstellt, während Enki das Wasser und die Goldminen in Südafrika unterstellt wurden, nachdem ein Los (sol/ Sonne) darüber entschieden hatte, bevor Anu wieder hinauf in den Himmel stieg.

Enki setzte Könige ein und achtete darauf, daß diese den von ihm vorgegebenen Regeln folgten. Damit existiert eine Parallele zum bibl. Gott Jahwe (siehe auch; www.fallwelt.de/fallwelt/mythen/sumer/enlil.htm).

 

https://www.youtube.com/watch?v=yINR9vkPmaQ mankind=M e n s c hheit (der M e n s c h, "das Kind", das sich entwickeln darf, vs. "nachhaltige" Entwicklung, s. "Agenda 2030" (wortverwandt zu festhalten/ kontrollieren); eine Entwicklung (Entwirrung) ist kraft des freien Willens möglich, alles andere ist Manipulation (von außen herangetragen); Manipulation schafft Abhängigkeiten/ Bindungen/ Stricke/ Fesseln erst (gewaltsam, entgegen GOTTes Willen); sie ist das Gegenteil zu Entwicklung (Befreiung/ [Er]lösung), die letztendlich nur durch L i e b e (Selbstliebe) geschaffen werden kann, niemals jedoch durch Gewalt/ Kriege/ Unterdrückung. Manipulation ist Täuschung. Täuschung ist eine Illusion. Sie kann daher niemals Wahrheit sein.]

 

https://www.youtube.com/watch?v=9waWSSMjOow BewußtSEIN (Quelle: youtube)

 

https://www.youtube.com/watch?v=JdcfW6ODg5k wahrhaftige Gesetze (vs. Regeln und Normen)

 

biblische Zahlen entnommen aus: http://www.zeitundzahl.de/ (Quelle)

 

Die Herausgeberin :Nicole: S p e t h m a n n distanziert sich hiermit ausdrücklich von der in diesen Beiträgen vorgeschalteten Werbung. 

Diese Erhebungen/ Thesen/ Annahmen und Vermutungen stellen die Meinung der Herausgeberin dar, mathematisch untermauert. Sie erheben ausdrücklich keinen Anspruch auf Wahrheit bzw. Vollständigkeit, sind lediglich Indizien gestreng dem Motto: "Bild' Dir Deine (eigene) Meinung." Die Prüfung von Informationen obliegt jedem selbst.

 

Die Deutungshoheit über das letzte Wort ist allein der Verfasserin vorbehalten.

Alle Rechte vorbehalten, ohne Einschränkung

by :Nicole :S p e t h m a n n (1992-2018)

Autorisierte Repräsentantin

auch bekannt als "Nicole F r e y e r"


"Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten, denn sogar Sterne knallen aufeinander und es entstehen neue Welten. Heute weiß ich, das ist Leben!" (Zitat by: Charlie Chaplin)