Unsere Gaben (Begabungen)


Unsere Gaben (Begabungen) sind grundsätzlich schöpferischer Natur und möchten sich auch in Form von Thesen (rein geistigen Potenzials) ausdrücken:

                                                                            

                                                               Mitmenschenkenntnis

                                        Kommunikation                                 analytisches Denken

                           kfm./ Juristisches              (©                ©)           gesundheitsbewußt

                          Organisatorisches                          √                         positive Ausstrahlung

                            kreative Gestaltung                     U                                          humorvoll

                                 schnelle Auffassungsgabe                                                    flexibel

                                        soziale Kompetenz                                            kooperativ

                                                           Teamarbeit         ♥♥        sportlich

                                                                                      Mutter 

 

 ♥81♥                                     °  

                                            IM

                                            LEBEN                                                                                            

                                     HABEN

                                             SONNENSTRAHLEN

                                            SCHON

                                              HEILIGE

                                           ERWECKT                                                                                    

                                       IRGENDWO*                                                                                

555                             •                                                                                                 

* A=(1)   B=(2)  C=(3)   D=(4)   E=(5)   F=(6)   G=(7)   H=(8)   I=(9)  J=(10)  K=(11)  L=(12)

  M=(13)   N=(14)   O=(15)   P=(16)   Q=(17)   R=(18)   S=(19)   T=(20)   U=(21) V=(22)

  W=(23)   X=(24)   Y=(25)   Z=(26)

per=unter

engl. son (Sohn) engl. sun (Sonne)

"unter der Sonne/ unter dem Himmel"

personifiziert (verkörpert, grobstofflich) vs. (vergeistigt, feinstofflich) unverkörpert

wie oben (im Himmel/ Universum/ im Kosmos/ im All), so unten (auf Erden, als Weib und Mann, [als "Person"], als begrenzter Körper)

"Söhne und Töchter Gottes" (Sonnen Gottes)

Lebensziel bestenfalls: Erleuchtung (von Leuchte/ Licht)

durch Selbsterkenntnis (erkenne Dich SELBST); und Heilslehre: Lehre vom "ganz" sein, im Einklang sein (mit der Quelle)

Leben=Summe aller Erfahrungen (kraft des "Gefährts"/ des begrenzten Körpers) 

Die Sonne ist ein Stern. Es gibt viele Sterne. 

Sonne/ Energie (HISKIA, bibl. König:his (engl. für sein) kia (engl. für aufgehende Sonne) = seine aufgehende Sonne)

O(h)m, entspricht Einheit des elektrischen Widerstandes

Om (i.d.Bedeutung: "die höchste Gottesvorstellung", "Gegenwart des Absoluten")

homeros (i.d.B. für Geisel/ Unterpfand; hom(e)ros: engl. für home (Haus/ Heim/ Heimat/ Burg/ Schloß) und eros i.d.B. für Liebe/ Begehren)

Eros in der Philosophie und Mythologie= "der schönste unter den unsterblichen Göttern" und in der Lage, sich gegen vernünftige Überlegungen durchzusetzen; Quelle: wikipedia 

wortverwandt mit "Rose" (war der Aphrodite, dem Eros und dem Dyonisos, später der Isis und der Flora geweiht und steht auch in Zusammenhang mit der Freya als Symbol der Liebe, Freude und Jugendfrische; Quelle: wikipedia) 

„666“ [Zitat] Bibel: "eines Menschen Zahl“, These (anders ausgedrückt):

"xxx"= x(24)+x(24)+x(24)="72", bibl.:"Der volle Wert Jahwes und der ewige Zustand"

"6"="s e c h s, also "s e c h s" (19+5+3+8+19) + "s e c h s" (19+5+3+8+19=54) + "s e c h s" (54) = (3x 54) ="162" (ergibt Quersumme "9"), „9“ bibl. für: "das Geheimnis Gottes“; „162“ biblisch für: „Engel“ oder „Bote“; anders dargestellt:

(3x6), also "drei" + "mal" + "sechs" (4+18+5+9) + (13+1+12) + (19+5+3+8+19)= (36+26+54)="116" (bibl. für: „Rettung“), Quersumme von "116" ist "8", bibl. für: „der Neubeginn; die Auferstehung Christi"

"666"="3 mal 6"="18"; anders dargestellt: "3x6"="18"="1+8"="9"

lateinisch (sog. tote Sprache): "Vicarius Filii Dei" (i.d. Bedeutung: "der Stellvertreter Gottes", "der Stellvertreter des Sohnes Gottes",

V=5                                           F=0                                      D=500

I=1                                            I=1                                       E=0

C=100                                       L=50                                     I=1

A=0                                           I=1

R=0                                           I=1

I=1              

U=5

S=0

______                                      ______                                 ______   

=112 (bibl. "stark und          +    =53 (bibl."das           +          =501(bibl. "der heilige            =666

       schwach")                           Wirken des Sohnes                 Geist, der Stellvertreter

                                                des Menschen"                       Christi auf Erden,

                                                                                             stellvertretende Macht")

      *bibl. Bedeutungen aus: www.zeitundzahl.de 

"555"="3 mal 5"="15" (bibl. "Bundeslade und Christus"); anders dargestellt: "3x5"="15"="1+5"="6"  (bibl. für: "der M e n s c h")

These: "Das Malzeichen des Tieres ist eines Menschen Zahl"; kann daher berechnet werden, durch Addition bzw. Multiplikation; wortverwandt zu "malen"; ein (Spiegel)Bild herstellen: abbilden/ darstellen/ wiedergeben). engl. "male"= männliches Wesen (männlich)

  6x6x6=216 (bibl. "das Ende")

144.000 (i.d.Bedeutung "die Zahl der Versiegelten"):666 (i.d.B. "die Zahl des/ eines Tieres"=216,216216...

                                                                                    unendliche periodische Zahlenfolge... 

Es existieren zwei Wochentage, die dem Himmelskörper "Sonne" gewidmet sind: Sonnabend (bibl. der erste Tag nach Sonntag, bibl. dem siebten Tag) und Sonntag, bibl. der erste Tag.

Tag und Nacht bedingen sich gegenseitig; unterscheiden sich dimensional, in der Form.

Der Sonntag ist biblisch gesehen also der "erste Tag"; während der Sonnabend, sozusagen der zweite Tag, der dem Himmelskörper Sonne gewidmet ist, der siebte Wochentag ist, der Tag, an dem Gott nach seiner vollendeten Schöpfung ruhte. "Ich bin der Anfang und das Ende", sagt Gott, bzw."Ich bin das Alpha und das Omega" (der erste und der letzte). Anfang und Ende bedingen sich, erfinden sich immer wieder neu; sind grundsätzlich e i n s (1, bibl. für GOTT).

Die Kalenderwoche besteht aus zwei weiblich geprägten Tagen: Mon[d]tag, dem Mond gewidmet (weiblich); und Freitag, der Venus gewidmet (weiblich). Dienstag, ist dem Mars gewidmet (männlich geprägt); Mittwoch dem Merkur (männlich) und Donnerstag dem Jupiter (männlich). Dem Himmelskörper "Sonne" kommt offensichtlich eine besondere Bedeutung zu, daher sind diesem gleich zwei Tage gewidmet. E i n s (GOTT) beinhaltet alles (All-es, ist neutral), was ist (von s e i n), vereint männliche wie weibliche Aspekte. Die Sieben steht biblisch für "Vollkommenheit". Der siebte Tag ist der Tag des Sabbats (Ruhetag); der Tag an dem Gott ruhte, da alles (All-es) von Gott getan/ geschöpft war; ein heiliger Tag.

These: Ein "verrücktes" "plus" (+) ist (auch) ein "mal" (x);

ein Viereck kann (auch) eine Raute sein;

oder jedoch (auch) zwei verbundene/ verschmolzene "Dreiecke" (oben/ unten).

n e u n (9) und s e c h s (6) unterscheiden sich formal offensichtlich in der Form, denn die "6" kann sich auch als "9" ausdrücken, indem sie "auf den Kopf" gestellt wird (und umgekehrt). Die biblischen Bedeutungen sind jedoch unterschiedlch (6 i.d.B."der Mensch" und 9 i.d.B. "das Geheimnis Gottes")

Die Form drückt sich innerhalb einer bestimmten (mathematischen) Ordnung aus.

These: "6" (bibl.: "der Mensch") kann grundsätzlich die gleiche Qualität wie die "9" (bibl.: für "das Geheimnis Gottes" besitzen),

da: s e c h s=(19+5+3+8+19=54=5+4)="9"=n e u n

      n e u n=(14+5+21+14=54=5+4)="9"=n e u n

      offensichtlich existiert lediglich ein Unterschied in der Form innerhalb eines Gleichnisses.    

Wo existiert auch ein Gleichnis(?):

im Zwilling (vermeintlich gleich und doch unterschiedlich)

bibl. "801": "Ich bin das Alpha und das Omega, spricht der Herr, Gott, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige."

"Ich bin"=(1+800)

bibl. Gott=(1+800)= (801)

Gott="theos"

"1"=Alpha

bibl. "800"=omega

bibl."801"= innerer Wert (517) + äußerer Wert (284)=bibl. "801" (Verschmelzung von Gott und seinem Sohn)

8+0+1= Quersumme 9  https://www.youtube.com/watch?v=LzgVEowQKxM die göttliche Zahl (Quelle: youtube)   

"284", Quersumme "14", Quersumme "5"; bibl.: "der Sohn" (des Menschen)   5

"517"; Quersumme "13"; Quersumme "4"; bibl.: "die Erde; die Frau"             +4=9

"108" bibl. i.d.B. "der Segen Gottes" 

d r e  i, bibl. für "der Mann" (männlich); v i e r bibl. für "die Frau" (weiblich); gemeinsam sind sie "7" ("vollkommen"; verkörpert als verschmelzende Einheit)

"theos"=Gott

Theresa="die von "thera" Stammende, wortverwandt mit "terra" (die Erde)

thera= die Wilde; theros= Sommer; ther= jagbares Tier; Teresa= Jägerin; therizo=Erntearbeiterin

Thomas= in der Bedeutung von "Zwilling", bekannt als "Apostel Thomas"; "der heilige Thomas"

Andreas= in der Bedeutung von "der Tapfere"; "der Männliche", "Apostel Andreas" mit dem Beinamen "der Erstberufene"

andreia=Tapferkeit, Tüchtigkeit; Mannhaftigkeit

Familienname Andersson= Sohn des "Anders" (nomen est omen)

Erkennungszeichen Christi: "X"=Symbol für Christus (Kreuz in "x"- Form)/ Schrägkreuz (Andreaskreuz genannt)

ein gerades Kreuz unter einem Kreis drückt Weiblickeit aus (symbolisch für einen Handspiegel, der die Venus symbolisiert)

zwei Kreuze, ein Gleichnis 

Gott= i.d.B. "ich bin der Anfang und das Ende":

A n f a n g=(1+14+6+1+14+7)="43", bibl.: "die Endlichkeit des Irdischen" (Endlichkeit=Ende)

E n d e (5+14+4+5)="28", bibl.: "der Anfang" (Quersumme 10/=1/e i n s)

Ende/ Anfang, offensichtlich zwei Seiten einer Medaillie, also e i n s (1/GOTT)

These: e i n s=(5+9+14+19)=47=4+7=11=1+1=z w e i

These: z w e i=(26+23+5+9)=63=6+3=9=n e u n

e i n s und z w e i, ein Gleichnis wohl, eine Verbindung, bestenfalls eine Einheit

These: x (24.Buchstabe im Alphabet), anders ausgedrückt: "j" (10.Buchstabe im Alphabet; römisch "x" für "10"=x; Spiegelbild von x/"10"/"1", da Quersumme "1"/ e i n s (ohne Spiegel kein Bild/ Spiegelbild)

These: [Zitat]:"Am Anfang war das Wort": also offensichtlich: e i n s=(5+9+14+19=47=4+7=11=1+1=2)    =z w e i (26+23+5+9)=63=9=n e u n (ein Gleichnis)

These: Am Anfang war auch der Spiegel von e i n s (1), also die z w e i (2);  daher bibl.: "1"="GOTT" (in Insignien). E i n s und z w e i im Gleichnis von n e u n (9). n e u n steht symbol. für "Weis[s]heit"; für "Licht" = (12+9+3+8+20=52); bibl. i.d.B. "der Sohn des Menschen" (engl. "son"/ engl. "sun"/ "Sonne")

Der (Hand)Spiegel steht nun symbolisch für die Venus. Venus ist ein Ausdruck des Weiblichen. 

bibl.: z w e i bedeutet: "der Sohn Gottes; Himmel und Erde; das Gegenüber; die Teilung" 

Zitat von "Ralf Loehnert" im Zusammenhang mit: https://www.youtube.com/watch?v=6uhawjMFyts (siehe Kommentare): "Aus dem EINEN (1) wird ALLES (die Unendlichkeit, die liegende "8"), aber dieses EINE (1) wird aus dem "NICHTS"=NICHT ZU NENNENDEN=UNZAEHLBAHREN, naemlich der NULL [These:=14+21+12+12=59=14=5 bibl. "der Sohn"] GEZEUGT UND GEBOREN. So schoepft sich der Kreislauf des Geschaffenen aus dem EINEN (die liegende "8") aus dem "Kreis" der Unendlichkeit, der unbegrenzbaren NULL."

"42" (bibl. für das Kommen Christi); "18", bibl. für "Schöpfung und Schöpfer" (nicht: Schöpfer und Schöpfung); offensichtlich wurde bereits geschöpft.

lat. matrix= "Gebärmutter"; "Muttertier"; rechteckige Anordnung (Tabelle) von Objekten oder Zahlen, die addiert oder multipliziert werden; eine Satzform in der Grammatik; feinkörnige Grundmasse eines Gesteins; während der Geburt durchlaufendes Erfahrungsmuster; Quelle: wikipedia 

https://www.youtube.com/watch?v=GG4YiS7ctwU Atlantis- Erbe (...) (Quelle: youtube.com) 

Übertragung= die Veräußerung, der "Verlust" der ursprünglichen Freiheit an eine dem Individuum fremd gegenüberstehende Macht (Gesellschaft, Herrscher), Quelle: wikipedia

Entfremdung=menschliches Individuum ging vom Naturzustand solitärer Freiheit in die Freiheit selbstgemachter "Gesetze"; "Gottesferne"; "Unglaube"; sich auseinander leben; Riß; Zerwürfnis; Distanz; Abkühlung; Quelle: wikipedia 

Muster= in der Bedeutung von Zeichnung; Artung; Eigenart; Charakter; Blut; Familie; Temperament; Eignung; Qualifikation; Form; Anlage; Urbild; Geschlecht; Typus; Plan; Modell; Vorbild; Inbild; Musterbild; Personifikation; Ideal; Wesen; Archetyp; Verkörperung; Inkarnation; u.s.w.u.s.f.

Irrgarten (Labyrinth) durch Sprach(w)irrungen; es gilt, "den Ausgang"/ den Beginn zu finden (im (G)arten E(r)den). Art: eine Gruppe aus einer Gesamtheit, die sich durch besondere Merkmale auszeichnet (Eigenschaft; Eigenart)

"errare humanum est, sed in errare (errore) perseverare diabolicum." Zitat: Hieronymus; Seneca, Epistulae morales VI,57,12; Cicero, Orationes Philippicae 12,2 (Irren ist menschlich, aber auf Irrtümern zu bestehen, ist teuflisch).

ersehnen/ ersonnen/ auserwählen 

origin=Original/ Wurzel/ Ursprung/ Beginn/ Quelle/ "Verursacher" (gem. der "Aboriginies" (Genie/ genius)

Wasser: flüssig/ fest/ gasförmig (ein Element, drei Aggregatzustände; blaues Salzwasser/ rotes Meer/ grünes Trinkwasser)

"WASSER IST LEBEN" (gleicher Wortwert für bibl.: "der Tanz mit dem Teufel")

These: (Form)el: H2O (göttliche Form), ausgedrückt durch H-O-H (el= göttlich; Dreieinheit/ Verbindung; Cluster/ Erinnerung; (8+15+8=31); bibl.: "Vollkommenheit Christi"; Zitat: "Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst." Offenbarung 21,6; "erquicke (d)eine Seele"; göttlicher See= Wasser); Wasser ist ein Medium; Träger von Informationen

bibl.: "die Blöße eines anderen Menschen" (die Unschuld eines anderen Mannes)

Veränderungen im Phänotyp (Phän(omen))/ nomen est omen; bspw. schlechtes Wasser strukturieren; Bodenerrosion/ engl. error= Fehler/ vertrockneter/ rissiger/ fehlerhafter/ mangelhafter Boden; Boden= Grund= best. Ordnung= Ur(sache); Boden nimmt Wasser auf (Aufnahme); s. auch Schumann Resonanz; 7,8(3) Herz:

https://www.youtube.com/watch?v=RSVBNHYyOfk (Quelle youtube)

 

These: Beweis(s) / Hinweis(s) auf die Wahrheit (weiss/ weiß, von Licht/ Weis(s)heit (weiss beinhaltet alle Farben)

Ursache und Wirkung (bedingen sich; Ursuche)

A(noma)lie (Gegenteil von "normal"; etwas Außergewöhnliches; es verstößt gegen bestimmte Normen/ Doktrien; Bereich der Paraphysik)

  

https://www.youtube.com/watch?v=9waWSSMjOow BewußtSEIN (Quelle: youtube)

 

https://www.youtube.com/watch?v=JdcfW6ODg5k wahrhaftige Gesetze (vs. Regeln und Normen)

 

https://www.youtube.com/watch?v=pi5-DtjorXk heilige GEOmetrie (Quelle: youtube.com)

 

https://www.youtube.com/watch?v=OLZeWZr6PM8&t=103s goldener Schnitt (Quelle: youtube.com)

 

 https://www.youtube.com/watch?v=kqMY_u0hh9E [bist, was ißt] (Quelle: youtube.com)

 

 https://www.youtube.com/watch?v=UB4Tqo9EIKw Tiere, was sie uns sagen können/ wollen/ tun

 

biblische Zahlen entnommen aus: http://www.zeitundzahl.de/ (Quelle)

 

Unsere Thesen beanspruchen weder Vollständigkeit noch Wahrheit, können lediglich Indizien sein auf der Suche nach Wahrheit, die aus unserer Sicht zum heutigen Zeitpunkt nicht durch bloßen Verstand zu erfassen ist. Die Prüfung von Informationen obliegt jedem Selbst.  

 

[Alle Rechte vorbehalten.]

                                                    by :Nicole :S p e t h m a n n 

                                                    [in Angelegenheiten der "Nicole F r e y e r"] 

 

"Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden." ([Zitat] by Reinhold Niebuhr)